Willkommen bei der Hundeschule

CaLiBoGi!

 

  • Gehört seit kurzem ein Hund zu Ihrer Familie und sie brauchen Rat und Hilfe für eine artgerechte Erziehung?
  • Haben Sie bestimmte Probleme mit Ihrem Hund?
  • Zieht er an der Leine?
  • Bellt oder knurrt er fremde Personen an?
  • Jagt er beim Spaziergang Wild hinterher, oder auf der Straße Autos, Radfahrern oder Joggern?
  • Hat er ein Problem mit Artgenossen?
  • Wollen Sie einfach gemeinsam mit Ihrem Hund neue Dinge lernen und brauchen Anregungen?

Dann freuen wir uns, wenn wir Ihnen und Ihrem Hund mit unserer Arbeit weiterhelfen dürfen über Lösungswege nach neuestem kynologischen und ethologischen Wissensstand!

In den letzten Jahren wird es für Hund und Besitzer immer wichtiger in einem harmonischen Miteinander zu leben. Viele Umwelteinflüsse und Einschränkungen durch die Gesellschaft bringen uns dazu Kompromisse zu schließen.
Ein Hund muss, um in der Menschenwelt bestehen zu können, „gut erzogen sein“ und „hören“. Viele Hundebesitzer sind (vielleicht schon durch negative Zwischenfälle) verunsichert und versuchen mit Druck und Zwang ihren Hund zu einem zuverlässigen Gehorsam zu bringen. Oft werden sie durch so genannte Hundeprofis noch darin bestärkt möglichst grob und radikal mit ihrem Tier umzugehen, damit dieses wisse, wer das Sagen hat. Eine andere Form, aber nicht weniger schlimm für den Hund, ist eine Art des "Psychoterrors" beim Hund. Meist wird diese Form der Verhaltenstherapie oder des Trainings als "artgerecht" bezeichnet, weil sie den Hund wenigstens nicht offensichtlich misshandelt, ihn dennoch psychisch zu absoluter Unselbstständigkeit bis hin zur Resignation "erzieht".



Solche tierquälerischen Erziehungsmethoden sind nicht nur tierschutzrelevant, sondern völlig unnötig, ja sogar Kontraproduktiv, denn es werden nur die Symptome behandelt, der eigentliche Grund aber für das Fehlverhalten des Hundes wird nicht gefunden und behoben, so dass sich neue Symptome und Probleme entwicklen werden, denn das eigentliche Problem wird sich ein neues Ventil suchen.

Das hat unser ältester Freund und Sozialpartner Hund nicht verdient, so behandelt zu werden.altVersucht man hingegen mit vertrauensvollen und artgerechten Erziehungsmethoden den Hund in seinem Verhalten zu lenken, indem man ihn durch Motivation und positive Bestärkung dazu bringt, freiwillig die Dinge zu tun, die wir als angenehm empfinden und von ihm wünschen, stärkt man damit nicht nur das Vertrauen und die Beziehung zwischen Mensch und Tier, sondern schafft es wirklich dem Hund das Verhalten beizubringen, dass er selbst und sein Mensch als angenehm und richtig empfinden. Der Hund muss verstehen, was wir von ihm wollen und nicht bestimmte Situationen unterlassen, weil er Angst und Unsicherheit verspürt. Denn das führt auf Dauer nur zu Frustration und wird neue Probleme mit sich bringen. Eine Mensch-Hund-Beziehung die auf gegenseitiger Zuneigung, Verbundenheit und Vertrauen basiert, ist eine tief empfundene Freundschaft, die über das Hundeleben hinaus dauert.

Mein Ziel ist es den Menschen ein Wissen im Umgang mit Hunden zu vermitteln, unkompliziert und echt, so dass Sie in der Lage sind, Ihren Hund und auch seine Artgenossen zu lesen, auf seine Bedürfnisse eingehen können und unerwünschtes Verhalten schon im Ansatz auf moderate und angemessene Weise zu stoppen, so dass Ihr Tier versteht, wieso oder wieso nicht.

Leider ist artgerecht in unserer Gesellschaft ein sehr dehnbarer Begriff und der Einsatz von Strafreizen wie z.B. Leinenruck kann unterschiedlich ausgelegt werden. Mir geht es darum, dass meine Kunden selbstständig ein Auge und Gefühl dafür entwickeln können, was Hundgerecht ist und was nicht, denn Ihr Freund Hund wird Sie die nächsten 10 bis 15 Jahre treu begleiten, egal welchen Weg Sie gehen.

Um immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein, besuche ich regelmäßig Fortbildungen und Seminare, um meinen Kunden das neueste Fachwissen vermitteln zu können.